“Hol den Bürgermeister”

Initiative: „Hol den Bürgermeister“ – Jugendzentrum Harlem hat gewonnen! Ein ehemaliger Besucher des  Jugendzentrums, mittlerweile Familienvater  von zwei Kindern – Giorgio Winterstein – hat beim „Wettlauf“ der Aktion „Hol den Bürgermeister“, online  mitgemacht, und prompt gewonnen! Seine Anliegen waren in erster Linie nicht der alte Tischkicker und Billard, oder kaputte Sofas, „die in einer so wichtigen Einrichtung, die die Kids von der Straße holt doch intakt sein sollten.“

Das waren die Aufhänger und die Worte mit denen er sich in den Focus der Öffentlichkeit und ins Rennen gebracht hat. Besonders ging es ihm um die Würdigung der herausragenden Arbeit der langjährigen Pädagogen, die ihren Job so gut machten und machen, was dann auch in seiner Ansprache zum Ausdruck kam. Damit waren der Jugendzentrumsleiter Joachim Ritter  und Judith Albrecht gemeint. In einer anrührenden Rede hat der Initiator der Veranstaltung Giorgio seine Dankbarkeit für die aufopfernde Arbeit der Beiden Ausdruck verliehen.“ Unser Harlem“, und „Judith war wie eine zweite Mom“, drückten deutlich die Verbundenheit  des Ehemaligen aus, der das Harlem als einen Zufluchtsort  empfunden hat.

Beschreibung des Aufrufs für das Jugendzentrum HarlemNach der Rede von Giorgio würdigte auch OB Würzner die Jugendarbeit im Emmertsgrund im Besonderen, aber auch  in anderen Heidelberger Stadtteilen. Einen persönlichen Eindruck verschaffte sich der OB beim Rundgang durch das Harlem. Er ließ es sich nicht nehmen selbst eine Runde Tischtennis, Kicker und Playstation zu spielen. Gemeinsam mit dem Leiter des Jugendzentrums gewann der OB gegen die Organisatoren des Nachmittags Giorgio Winterstein und Daniel Russ im Tischkicker 6:2!

Am Ende des einstündigen Besuchs am 16.12., bei dem noch dreißig weitere Personen ( Jugendliche, Mitarbeiter und Kooperationspartner und die Presse ) anwesend waren, wurde noch in entspannter Runde beim Thekengespräch über allgemeine und spezifische Themen zur offenen Jugendarbeit im Stadtteil Emmertsgrund und natürlich auch über eine Erneuerung der Spielgeräte gesprochen.

 

Merken